WER IST MISTER FRED?
Mister Fred, ein Junge aus der Rattenfängerstadt, der die Welt entdeckte, um sie mit seinen Werken zu verschönern und der nie aufhörte daran zu glauben, dass am Ende des Regenbogens ein Topf voller Gold steht.
Hallo, Ich bin Fred!
Aufgewachsen bin ich in der Rattenfängerstadt Hameln und Dank meiner Mutter habe ich mich schon immer kreativ austoben dürfen. Je älter ich aber wurde, umso seltener lebte ich meine gestalterische Ader aus, bis ich sie schließlich vergaß.

Meine berufliche Karriere begann ich dann als Eventmanager in der Expo-Stadt Hannover, bevor 
ich 2010 nach Berlin zog um Agenturluft zu schnuppern. Ich startete ganz unten auf der Karriereleiter als Praktikant, erklomm diese sehr schnell bis zur Projektleitung. Ich konzipierte und führte für namhafte nationale und internationale Unternehmen Events durch mit allem, was dazugehört. Insgesamt arbeitete ich sechs Jahre in dieser Branche, bereiste die Welt, lebte in 
Hotels und dachte an alle Eventualitäten, bis ich feststellte, dass mich dieser Job nicht ausfüllt.
Die kreative Ader in meinem Herzen begann immer stärker zu pochen und der Drang dazu ein kreatives Leben zu führen wuchs. So traf ich eines Tages die Entscheidung, meinen festen und 
gut bezahlten Job aufzugeben, um ein Vollzeit-Kreativer zu werden. 

Ich bewarb mich für ein Kommunikationsdesignstudium, setzte mich prompt in der Aufnahmeprüfung durch und begann das Leben, nach dem ich mich so lange sehnte.

Natürlich musste ich mein Studium und mein Leben finanzieren. So fand ich einen Job in einer großen deutschen Multimediaagentur im Corporate Design, für die ich noch heute als freiberuflicher Mitarbeiter tätig bin. In meinen Bereich fallen Online-Grafiken für die Corporate Site, 
das Intranet und auch für sämtliche Social Media Kanäle. Aber auch Printgrafiken wie Flyer, Infokarten, Banner und Einladungen werden von mir geplant und designt. Ich habe auch für 
weitere Agenturen und Kunden in diesem Bereich gearbeitet. Corporate Manuals und Brandbooks bringen mich deshalb nicht ins Schwitzen.

Während des Studiums fokussierte ich mich zuerst auf Grafikdesign, Logos und Layouts. Ich lernte Typografie kennen und lieben; schrieb und gestaltete mein erstes Buch darüber. Im Laufe der Zeit sind noch weitere Bücher entstanden. Diese waren eine Mischung aus Redesigns bestehender Werke, freien Projekten und Auftragsarbeiten, welche von klassisch bis modern reichten. Aus dieser Phase stammt auch ein Motto, nachdem ich gerne mein Leben ausrichte:
»Be Bold or Italic. Never Regular.«

Ich belegte einen Illustrationskurs; und das mit einem mulmigen Gefühl. Ich hielt mich nämlich 
für einen schlechten Zeichner; kam ich doch im schulischen Kunstunterricht nie über ein Befriedigend hinaus. Glücklicherweise lernte ich, dass Illustration nichts mit Zeichnen oder dem Abbilden der Realität zu tun hat, sondern damit eine eigene Welt zu erschaffen – und dass mein eigenwilliger Stil wie gemacht ist für Illustration. Meine Kreationen reichen von abstrakt bis etwas konkreter; realistisch mag ich es aber nicht. Viele meiner Arbeiten zeigen meinen Spaß an intensiven Farbpaletten und Texturen; gedeckte oder zurückhaltende Farben bleiben eine Rarität.
Als ich dann noch lernte, wie Muster entstehen und dass Muster mehr als nur Punkte oder 
Striche sind, eröffnete sich mir eine ganz neue Welt. Eine musterhaft illustrierte Zeit begann, 
deren Ergebnisse ich auf Instagram teilte. Den illustrativen Höhepunkt erreichte ich 2017 mit meiner ersten Soloausstellung. Drei Wochen lang konnte die Öffentlichkeit meine Illustrationen 
und Muster ansehen und erwerben.

Neue Wege beschritt ich, als ich mich mit der digitalen Illustration beschäftigte und meinen Stil weiterentwickelte.

In allen Designdisziplinen habe ich zu Beginn ausschließlich mit schwarz und weiß gearbeitet, 
bis ich die Freude an Farbe entdeckte. Meine Leidenschaft für lebendige und fröhliche 
Farbkombinationen kann in einer Vielzahl meiner Arbeiten beobachtet werden. Doch auch mit 
limitierter Palette oder sogar ganz ohne Farbe kann ich beeindruckende Kreationen und 
Projekte gestalten. 

Nach mehreren aufregenden und illustrationsreichen Jahren entdeckte ich ein weiteres 
Designfeld für mich — das Branding. Im Branding vereine ich mein konzeptionelles Denken, 
meine Detailverliebtheit und mein Gespür für Aktuelles mit Kommunikation, Grafikdesign 
und Illustration. Auch meine Bachelorarbeit stand unter dem Thema Branding, mit welcher 
ich sowohl das Kooperationsunternehmen als auch die begutachtende Jury überzeugte und 
mein Studium mit einem »ausgezeichnet« abschloss.

In der stressreichsten Zeit meines Lebens, der Endphase meines Bachelorstudiums, habe ich mit dem Rauchen aufgehört und damit begonnen mich zuckerfrei und vor allem gesund zu ernähren. Ich liebe Tennis und den Eurovision Song Contest. Wassermelonen esse ich am liebsten und meine Haare auf dem Kopf werden immer weniger. Irgendwann möchte ich in einem Penthouse mit Dachgarten leben und ich freue mich darauf es einzurichten; Raumgestaltung ist nämlich voll toll und die »Bezaubernde Jeannie« ebenso!

Bis bald
Fred